Dyckburgkirche, Münster (Westf.)

Dyckburgkirche, Münster (Westf.)
Dyckburgkirche, Münster (Westf.) Dyckburgstraße 220

Tränen zu Planeten

 SONNTAG, 7. APRIL 2013, 17 Uhr 

   Constanze Backes, Gesang; Jörg Hilbert, Laute

  Mehr als vierhundert Jahre sind die Liebesgedichte John Donnes alt, und dennoch tropft des Dichters Herzblut aus jeder Zeile.Der Kinderbuchautor und Dichter Jörg Hilbert (»Ritter Rost«) hat Donnes Poesie in lebendige deutsche Verse übertragen, die manchmal todtraurig, manchmal erotisch, manchmal jähzornig, manchmal sarkastisch klingen und mit einem kräftigen Schuss Esprit und atemberaubendem Witz gewürzt sind.Den Gedichten aus der Tudorzeit sind die kunstvollen Lieder John Dowlands gegenübergestellt. Auch Dowland beschwört Lust und Leid der Liebe herauf, sowohl das Leid mit der Lust als auch die Lust am Leid.



Jörg Hilbert, Rezitation und Laute

L' Esprit galant

SONNTAG, 28. April 2013, 17 Uhr  

 

L ´ E s p r i t   G a l a n t

Airs de Cour  -  Französische Lautenlieder des 
17. Jahrhunderts

   Renata Grunwald, Gesang; Chr. Seehase, Laute


Im Frankreich des 17. Jahrhunderts bildete sich in adeligen Salons und bei Hofe eine Kultur der raffinierten Sprache und des geistreichen Ausdrucks, die sich auch in der Musik dieser Zeit widerspiegelt. 
Wir erwecken den galanten Esprit dieser Zeit zum Leben mit Airs de Cour von Komponisten wie Gabriel Bataille, Antoine de Boësset, Pierre Guédron, Michel Lambert und Étienne Moulinié, wie sie in den Salons der Madame de Sévigné oder der Marquise de Rambouillet musiziert und goutiert wurden.

Ein zeitgenössischer Literat, Gentilhomme und Haudegen namens Hector Savinien de Cyrano kommt zu Wort, der in seinen berühmten Briefen den preziösen Stil zur Perfektion bringt.

Natürlich geht es vor allem um alle Spielarten der Liebe - besonders der unerreichten, tragischen - 
denn welche sonst könnte unser Gemüt mehr in Verzückung versetzen...?



Im Abgang galant

 SONNTAG, 12. Mai 2013, 17 Uhr  

"Im Abgang galant"

Musik für Gambe und Cembalo vor dem Dornröschenschlaf

focus baroque 

Holger Faust-Peters, Viola da Gamba
Irén LillCembalo

                Werke von G.F.Telemann, C.P.E.Bach, J.C.Bach, K.F.Abel u.a.
 

 

FOCUS BAROQUE

Holger Faust-Peters und Irén Lill arbeiten seit 2004 intensiv zusammen und spielten bislang zahlreiche Programme mit Musik der Barockzeit. Dabei stand zunächst Gambenmusik von Marais,  Forqueray, J.S.Bach, C.P.E. Bach, Telemann, Abel u.a. im Vordergrund. In einige Programme werden auch Komponisten der Gegenwart mit einbezogen.

2010 erschien mit Anno 1698  die erste CD des Duos. Sie enthält Raritäten aus dem deutschsprachigen Raum von Kühnel, Schenck, Buxtehude, Muffat, Finger und Höffler. 2012 folgte die CD „Avec privilège du roy“ mit französischer Musik vom Hofe des Sonnenkönigs.

In zahlreichen Konzerten konnte man das Duo in ganz Deutschland und Estland hören. Die Kritiken lobten vor allem das fein aufeinander abgestimmte Spiel und die hohe Virtuosität, gepaart mit feinsinnigem Klang und nuancenreicher Dynamik.